Das unperfekte Unikat

Vierundzwanzig Jahre nachdem mit der digitalen Fotografie der grösste Umbruch in der Geschichte der Fotografie eingeleitet wurde, erleben wir nun die Auferstehung der analogen Fotografie in Form der Sofortbildfotografie. Es scheint ein Grundbedürfnis des Menschen zu sein,  seine Werke als etwas Reales in der Hand zu haben. Anders ist es jedenfalls nicht zu erklären, dass gerade die im technischen Sinne schlechteren Bilder einen derartigen Widerhall auslösen. Perfektion, wie wir sie in der digitalen Fotografie sehen, scheint mit der Zeit langweilig zu werden. Heutzutage wo jeder durchschnittlich begabte Hobbyfotograf aus einem an sich belanglosen Bild per Photoshop ein Wow-Foto machen kann, nimmt die Glaubwürdigkeit des Mediums immer weiter ab. Das ist für einen Fotografen recht frustrierend. Denn die erste Frage  nach einem geglücktem Super-Bild ist immer die, “hast du das mit Photoshop gemacht?”

Wir suchen aber nach dem Echten und Einmaligen. Jedes Sofortbild ist per se ein Unikat, unwiederholbar, einzigartig. Darin liegt der Reiz.

Die Firma Polaroid als der Wegbereiter der Sofortbildfotografie war an der digitalen Fotografie zugrunde gegangen, sie musste 2010 Konkurs anmelde. Heute greifen Firmen wie Fuji, Impossible und Leica das Thema neu auf. Fast monatlich kommt eine neue Kamera auf den Markt. Vor allem bei Jugendlichen wird Instantfotografie langsam ein echter Trend.

Hier auf Instaproject.de soll es ausschliesslich um das Thema gehen, was wir alle lieben, der Sofortbildfotografie. Umfassende Informationen zur Geschichte, zur Praxis und zur Technik werden von mir zusammengetragen und einzelne Polaroidkünstler vorgestellt. Vor allem aber will ich eines zeigen, dass die Sofortbildfotografie ein Riesenspaß für alle ist.

Es lebe das unperfekte Unikat.

Ralf Kabelitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.